Corona Schutzverordnung – Trainings- und Spielbedingungen ab 28.12.2021

Veröffentlicht von

Liebe Mitglieder,

leider zwingt uns die erneute 5. Corona Welle erneut zu handeln. Neben den bekannten
AHA Hygiene Regeln ist für Mitglieder ab 16 die Teilnahme nur noch unter 2 G-Plus möglich.

Im Anhang findet ihr dazu die seit gestern gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung NRW, die mit Ablauf des  12.01.2022 außer Kraft tritt, und des Beschlusses des Krisenstabes der Stadt Bonn vom heutigen Tag gelten für den Sport in Bonn folgende Auflagen:Bedingt durch die Betriebsferien der Stadt Bonn informiere ich erst heute, dass in NRW seit dem 28.12.2021 strengere Coronaauflagen für den Sportbetrieb gelten: U. a. gilt für die gemeinsame Sportausübung drinnen nun
grundsätzlich die 2G+Regelung.

Somit gelten für den Bonner Sport nach der seit dem 30.12.2021 gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung NRW, die mit Ablauf des 12.01.2022 außer Kraft tritt, folgende Regelungen:

1. Grundsätzlich gelten die Regelungen der beigefügten Anlage „Hygieneund Infektionsschutzregelung“ zur  CoronaschutzVO.

2. Sport im Freien

Die gemeinsame Sportausübung (Wettkampf und Training) im Freien auf Sportstätten sowie außerhalb von Sportstätten im öffentlichen Raum (unter Ausnahme der Nutzung durch Schulen, die sich nach den Regeln der Coronabetreuungsverordnung richtet) sowohl im Amateursport sowohl als auch im Profisport ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die vollständig geimpft oder genesen sind (2GRegel). Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Profiligen, an Ligen und Wettkämpfen eines Verbands, der Mitglied im Deutschen Olympischen
Sportbund ist, sowie für Teilnehmende an berufsvorbereitenden Sportausbildungen (zum Beispiel Lehrveranstaltungen des Hochschulsports) ist übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein aktueller PCRTest (max. 48 Std. alt) ausreichend.

3. Sport in Innenräumen
Für den Zutritt zu den Hallenschwimmbädern sowie für die gemeinsame Sportausübung (einschließlich Wettkampf und Training) in Innenräumen in Sportstätten sowie in sonstigen Innenräumen im öffentlichen Raum gilt grundsätzlich die 2G+Regelung. Das heißt, es dürfen nur immunisierte Personen teilnehmen (geimpft/genesen), die zusätzlich noch über einen aktuell gültigen Testnachweis verfügen (AntigenSchnelltest max. 24 Std. alt; PCRTest
max. 48 Std. alt). Für Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen gilt wie unter Punkt 2 aufgeführt, dass sich
nicht immunisierte Sportler*innen durch einen aktuellen PCRTest (max. 48 Std. alt) freitesten lassen können.

4. Kinder und Jugendliche
Die 2GRegel gilt nicht für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren. Bis zum Ablauf des 16. Januar 2022 sind auch Schüler*innen im Alter von 16 und 17 Jahren den immunisierten Personen gleichgestellt. Achtung: Im Zeitraum der Schulferien (bis einschließlich 09.01.2022) benötigen Schüler*innen, wenn sie noch nicht vollständig immunisiert sind, bei der gemeinsamen Sportausübung einen Testnachweis (AntigenSchnelltest max. 24 Std. alt; PCRTest max. 48 Std. alt). Personen, die sich beispielsweise aus medizinischen Gründennicht impfen
lassen können, benötigen einen entsprechenden Nachweis sowie ein negatives Ergebnis eines höchstens 24 Stunden
zurückliegenden AntigenSchnelltests.

5. Trainer*innen
Übungsleiter/Trainer/Betreuer etc. müssen, soweit sie nicht immunisiert sind, einen AntigenSchnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder PCRTest (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen und während ihrer Tätigkeit eine
medizinische Maske tragen.

6. Sportveranstaltungen
Der Besuch von Sportveranstaltungen als Zuschauerin oder Zuschauer ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die vollständig geimpft oder genesen sind (2GRegel).
Bei Sportveranstaltungen in Innenräumen besteht grundsätzlich Maskenpflicht
Bei Sportveranstaltungen in Innenräumen mit mehr als 100 Personen, die ohne feste Sitzplätze durchgeführt werden sollen, ist der zuständigen unteren Gesundheitsbehörde (Gesundheitsamt) ein Hygienekonzept vorzulegen, das insbesondere die in der beigefügten Anlage „Hygieneund Infektionsschutzregeln
zur CoronaschutzVO“ genannten Aspekte gewichtet und Maßnahmen zur wirksamen
Minimierung des Ansteckungsrisikos festlegt. Die Konzepte müssen auch eine Darstellung der Kontrolle von Zugangsbeschränkungen enthalten.
Oberhalb einer Zahl von 250 Zuschauern*innen darf die zusätzliche Auslastung bei Sportveranstaltungen bei
höchstens 50% der über 250 Personen hinausgehenden Höchstkapazität liegen. Die
maximale Zuschauerzahl beträgt 750, wobei hier Zuschauer*innen und Teilnehmende gerechnet werden müssen.
Stehplätze dürfen nicht besetzt werden.
Für überregionale Sportveranstaltungen sind keine Zuschauer*innen zugelassen.

9. Kontrolle
Alle Veranstalter/Vereine sind für die Einhaltung der Regeln und für entsprechende Kontrollen verantwortlich. Vor Aufnahme des Trainingsund Wettkampfbetriebes sind daher die Nachweise einer Immunisierung zu kontrollieren.
Wenn eine Zugangskontrolle bei Veranstaltungen im Freien aufgrund des Veranstaltungscharakters nicht erfolgen kann, haben Veranstalter/Vereine in Einladungen und durch Aushänge auf die Regeln hinzuweisen und
stichprobenartige Kontrollen durchzuführen.

 

Wir fordern also hiermit alle Mitglieder ab 16 Jahren nochmals freundlich auf zum Training stets die Impfnachweis ( minimum: Doppelt Impfung – dabei darf die zweite Impfung nicht länger als 6 Monate zurück liegen), und aktuellen Anti-Gen Test einer austellenden Teststelle ( nicht älter als 24 Std.) unaufgefordert bei Einlass in die Halle vorzulegen und sich wie immer in die Anwesenheitsliste zwecks Nachverfolgung einzutragen. Gastspieler können nur unter den gleichen Vorrausetzungen zugelassen werden, ebenso alle Mitglieder eines bei uns zu Gast spielenden Vereines!

gez. der Vorstand

Sportwart Ken Winter